Herzlich Willkommen in St. Elisabeth!

Wir begrüßen Sie auf den Seiten der katholischen Kirchengemeinde St. Elisabeth Esslingen- Pliensauvorstadt!

Wir laden Sie ein, unsere Kirche und unser schönes Gelände mit einem wunderbaren Blick auf die Stadt Esslingen und unseren Stadtteil Pliensauvorstadt zu besuchen.

Sie werden in den folgenden Seiten sehen, dass unsere Gemeinde vielfältige Angebote entwickelt hat und hier ganz unterschiedliche Menschen ihre Begabungen einbringen.

Wir sind eine Gemeinde, die auf wenig Traditionen zurückgreifen kann. Wir haben uns deshalb entschieden in einem herausfordernden, zugleich aber spannenden und bunten sozialen Umfeld, innovative Wege zu gehen. Schauen Sie rein!

 

www.katholische-kirche-Pliensauvorstadt.de

Aktuelles

11.10.2018: Zur "Missbrauchsstudie" der deutschen Bischofskonferenz

 

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe ehrenamtlich Engagierte,

liebe Mitglieder unserer Katholischen Kirche Esslingen,

in den vergangenen Wochen wurde die von unseren Bischöfen beauftragte Studie zur sexuellen
Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen in unserer Kirche vorgestellt und in der Öffentlichkeit
diskutiert. Wohl alle waren wir über die Zahlen schockiert – steht doch hinter jeder einzelnen das
Leiden eines jungen Menschen, verschuldet durch Priester oder andere Seelsorger unserer Kirche.
Die Tatsache, dass Leitende unserer Kirche durch Nicht- Wahrhaben- Wollen oder aktives Vertuschen
in etlichen Fällen das Leid vermehrt haben oder Täter vor den Konsequenzen ihrer Tat geschützt
haben, ist entsetzlich und ein großer Vertrauensbruch. Hier haben unsere Bischöfe und
Leitungsverantwortlichen in unserer Kirche eine große und wichtige Aufgabe vor sich, damit solches
in unserer Kirche nicht mehr geschieht.


Als Ihr Pfarrer erfüllt es mich mit Scham und Trauer, dass Sie als katholische Christen die Folgen
dieses Versagens mitzutragen haben. Nicht nur werden Sie kritisch, vielleicht auch hämisch
angesprochen; viele von Ihnen werden sich selbst fragen: Ist das noch meine Kirche? Kann ich in
dieser Kirche, die solche Schuld auf sich geladen hat, noch eine spirituelle Heimat finden für mich und
meine Kinder?


Ich kann Ihnen diese Last nicht abnehmen. Ich kann nur anbieten, sie mit ihnen zusammen zu tragen.
Zusammen mit den pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Team und den
Verantwortlichen in den Gemeinden tun wir, was wir können, dass unsere Kirche in Esslingen ein
guter und verlässlicher Ort der Begegnung und des Glaubens für Jung und Alt ist und bleibt.


Dafür setzen sich viele von Ihnen seit Jahren in vielfältiger Weise ein! Angestellte wie Ehrenamtliche,
die mit Kinder und Jugendlichen arbeiten, verpflichten sich seit Jahren zu einem achtsamen Umgang
mit jungen Menschen, lassen sich schulen und untermauern ihre Unbescholtenheit durch Beibringen
entsprechender Führungszeugnisse. Tag für Tag leben sie eine Kultur der Achtsamkeit für das
Kindeswohl, in den Kindergärten, in der Vorbereitung auf Erstkommunion und Firmung, bei den
Ministranten und Pfadfindern, in den Gruppen und Kreisen unserer Gemeinden.


Dass dieses große Engagement angesichts der erschreckenden Ergebnisse der Missbrauchsstudie
keine öffentliche Wahrnehmung und Würdigung erfährt, ist ebenfalls eine traurige Folge des
Versagens in unserer Kirche. Deshalb möchte ich heute all denen, die in unserer Katholischen Kirche
in Esslingen mit und für Kinder und Jugendliche arbeiten und für den Schutz des Kindeswohls viel tun,
ausdrücklich Dank und Anerkennung aussprechen!


Ich hoffe und bete, dass unsere Kirche insgesamt es schafft, sich den kritischen Fragen ehrlich zu
stellen und nötige Veränderungen entschlossen anzugehen. Hier in Esslingen versuchen wir durch
unser konkretes Handeln vor Ort, unseren Beitrag zu leisten, dass Menschen uns wieder vertrauen.


Ich schätze es hoch, wenn Sie diesen Weg mitgehen und weiterhin unserer Kirche verbunden
bleiben. Ich habe Verständnis für alle, die dies in dieser Situation nicht können. Gern sind wir
Seelsorgerinnen und Seelsorger für Sie Ansprechpartner, wenn Sie möchten.


Ihnen allen Gottes Segen, Ihr


Pfarrer Stefan Möhler

26.09.2018: Mitmachen? Die Adventsfenster in der Pliensauvorstadt - bitte um Antwort bis Sonntag, 14. Oktober

Nach dem Erfolg der letzten drei Jahre möchten wir auch dieses Jahr wieder
die Adventsfenster bzw. den lebenden Adventskalender in der Pliensauvorstadt
anbieten.

Gefragt sind wieder Pliensauvorstädter, die dieses christliche Angebot
ermöglichen wollen: etwa eine halbe Stunde „innehalten“ und gemeinsam Advent
zu feiern. Man trifft sich vor einem Fenster oder einem Hauseingang – immer
thematisch dekoriert und beleuchtet- zum gemeinsamen beten, singen und eine
Geschichte zu hören.

Die Adventsfenster öffnen sich mittwochs und samstags um 17:30 Uhr – vom
Samstag, 01. Dezember bis Samstag, 22. Dezember.

Weitere Auskünfte unter Tel. 0711/313733 , E-Mail
gemeinsam-unterwegs@arcor.de oder auch persönlich bei uns.

Wir freuen uns über alle, die mitmachen und sich bis Sonntag, 14. Oktober
melden.

Herzliche Grüße

Sandy Slowik-Hable & Andreas Hable

25.09.2018: Der neue Gemeindebrief wird verteilt

Download
Der neue Gemeindebrief für Oktober bis November - hier bereits zum durchblättern....
20181001 20181130Gemeindebrief Okt. - No
Adobe Acrobat Dokument 564.3 KB

Firmung 2019 - Anmeldung und Termine

Das Sakrament der Firmung spendet Domkapitular Detlef Stäps am Samstag, 30. März 2019 im Münster St. Paul.

 

Dazu werden alle Jugendlichen eingeladen, die zwischen dem 01. September 2003 und 30. September 2004 geboren wurden.

 

Es wird dazu zwei Einführungsveranstaltungen zur Anmeldung und Vorbereitung geben:

 

Freitag, 19. Oktober, 16:30 bis 18:30 Uhr und Samstag, 20. Oktober, 14:00 bis 16:00 Uhr im Salemer Pfleghof.

 

Der Elternabend ist am Freitag, 19.Oktober, 19:00 Uhr.

 

Weitere Informationen: Marius Grath Tel. 0711 39 69 19 23, E-Mail marius.grath@drs.de

Neue Datenschutzbestimmung und Veränderungen im E-Mail Kontakt ab 14. Mai 2018

Grüß Gott,

aus verschiedenen Anlässen haben wir via E- Mail miteinander Kontakt.

Heute melde ich mich, weil bei unserer Mailkommunikation als Katholische Einrichtung eine Veränderung bevorsteht, über die ich Sie gerne vorab informieren möchte:

Vielleicht haben Sie schon gehört, dass Ende Mai eine neue, verschärfte, europäische Datenschutzrichtlinie in Kraft tritt. Neben anderen Maßnahmen muss unsere Diözese Rottenburg- Stuttgart auch den Datenaustausch durch E- Mail mit einem höheren Sicherheitsgrad versehen. Daher wird ab 14. Mai ein sogenannter „Mail- Gateway“ eingeführt. Das heißt: Alle Kommunikationspartner, die mit uns (allen Mailadressen, die mit @drs.de enden) kommunizieren, müssen sich bei einem Internet- Portal anmelden, dafür eine PIN vergeben und können dann Mails von uns empfangen. Diese Anmeldung muss nur einmal geschehen. Mit der ersten Mail, die Sie ab 14. Mai von uns empfangen, werden Sie genaue Informationen dazu erhalten.

Wir müssen uns als Einrichtung der katholischen Kirche an diesem Verfahren beteiligen und haben keine Möglichkeit, darauf zu verzichten.

Liebe Mail- Kommunikationspartner, ich bin mir bewusst, dass diese neue Regelung unserer Diözese Ihnen zusätzlichen Aufwand abverlangt. Ich bitte Sie, dieses System im Interesse des Datenschutzes zu unterstützen. Ich hoffe, dass es zumindest keine technischen Probleme verursacht. Ihren zusätzlichen Aufwand bedaure ich - und hoffe, dass wir dennoch weiterhin gut im Kontakt bleiben!

Herzliche Grüße

Stefan Möhler

Pfarrer

 

(Bildquelle:  Factum / ADP in Pfarrbriefservice.de)

Neues von unseren Pfadfindern - DPSG geht neue Wege

Download
Pfadfinder sein ist schon für die Kleinsten interessant -
diese Erfahrung machen die Esslinger Pfadfinder, die seit 10 Jahren eine "Biber-" Gruppe für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter anbieten. Zur Freude für die Großen und die Kleinen! Dieser Artikel bietet einen kleinen Einblick in dieses tolle Angebot.

Pfarrer Stefan Möhler
.
Biber Mittendrinartikel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 172.4 KB

Neues von den Ministranten: Wintergruppenstunde

Unsere Wintergruppenstunde  durften wir Ministranten dieses Jahr auf der Esslinger Eisbahn verbringen. Zu Zehnt erlebten  wir einen schönen Nachmittag mit Schlittern, Fangespielen und gemeinsamem Fahren in Kettenformation. Bevor es uns zu kalt wurde,  wärmten wir uns mit Tee und stärkten uns mit leckeren Muffins.  Der Ausflug hat allen sehr viel Spaß gemacht!

Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, die per  Auto Bring- und Abholdienst geleistet haben!

Wir freuen uns auf die nächsten Gruppenstunden und auf die Osterübernachtung, bei der wieder ganz viele dabei sein werden!

 

 

Johanna Löffler 



07.01.2018: Sternsinger - Einfach Klasse

Vom 03.01 bis 07.01 waren sie unterwegs: 37 Kinder und Jugendliche mit Ihren 20 Begleitern.

 

Dabei klingelten sie an 754 Türen und brachten den Segen " Christus mansionem benedicat“ (= „Christus segne dieses Haus“) in 350 Wohnungen und in das Altenpflegeheim. Unterstützt wurden sie in Ihrem Engagement durch weitere 21 Helfer in der Aktion. Insgesamt waren 78 Menschen ganz unterschiedlich am Schaffen - einmalig, mehrere Tage, alle Tage.

 Diesmal eine Aktion mit viel Sturm und Regen.

 

Singen, segnen, sammeln: dieses Jahr wurden wieder viele Menschen erreicht und rund 5.000 Euro gesammelt.

 

Herzlichen Dank an alle Spender, Sternsinger und Engagierte!

 

Andreas Hable

 Bild: Hable



24.12.2017: Die Nacht im Stall

-war der Titel des Krippenspiels in der ökumenischen Weihnachtskrippenfeier am

Hl. Abend St. Elisabeth.

34 Kinder hatten sich diese Geschichte mit Texten, Liedern und

schauspielerischen Geschick erarbeitet.

Inzwischen hat sich dieser Nachmittagstermin zu einer festen Größe im Leben des Stadtteils entwickelt. Eltern, Großeltern, Verwandte und weitere Vorstädter freuen sich jedes Jahr darauf und sind ein zahlreiches Publikum. Hinter diesem Krippenspiel "steckt" viel -oft langjähriges- Engagement: seien es die Leiterinnen Sandy Slowik-Hable und Eveline Nölter in der Auswahl und Umsetzung

der Stücke, seien es die älter gewordenen Krippenspielkinder, die nun als Jugendliche bzw. junge Erwachsene Mitdenken und mit Verantwortung übernehmen, sei es die treue musikalische Begleitung durch Rainer Leipe, seien es die helfenden Hände der Pfadfinder der DPSG.

 

Im Rahmen der Feier haben wir bei Ihrem 13. Krippenpiel Sandy Slowik-Hable in den “Krippenspiel”-Ruhestand verabschiedet – sie hat in dieser Zeit hunderte von Kindern begleitet und viele Karrieren ermöglicht: vom Schaf zum Engel, zum Hirten und dann zum Helfer und Mitverantwortlichen.

Herzlichen Dank für diese 13 Jahre und herzlichen Dank an alle Schauspieler und die Menschen, die dahinter "stecken": Ihr gebt der Kirche

in der Pliensauvorstadt ein Gesicht - euer Gesicht.

 

 Andreas Hable

 

Bildquelle: Hable

23.12.2017: Schön war's - die ADventsfenster


Sehen, hören, singen, beten, reden und

zusammenstehen – diesmal gab es diese Möglichkeit bei sieben

Adventsfenstern.

Dieses vorweihnachtliche Angebot haben mittwochs und samstags

jeweils rund fünfzig Teilnehmer angenommen.

Viele Gespräche, viele Eindrücke...

Herzlichen Dank!

 

Andreas Hable

 

 

 

 

Bild: Hable